Alle Schülerinnen und Schüler werden täglich in der Schule unterrichtet. Der Regelbetrieb findet unter Hygieneauflagen statt.

Hygienemaßnahmen

Die Gesundheit aller bestmöglich zu schützen, steht dabei an erster Stelle. Daher haben wir Hygienemaßnahmen erarbeitet, die unbedingt eingehalten werden müssen.

Im Schulhaus und auf dem Schulgelände inkl. Pausenhof besteht Mund-Nase-Schutz-Pflicht für alle.  Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens gilt dies ab dem 10.11.2020 auch am Sitzplatz im Klassenzimmer. Selbstverständlich ist der Sportunterricht der Situation angepasst, so dass keine körperliche Überanstrengung erfolgt.

Tragepausen des Mund-Nase-Schutzes

Während einer längeren Stoßlüftung dürfen die Kinder im Klassenzimmer ihren Mund-Nase-Schutz abnehmen, sofern sie am Platz sitzen. Die Kinder dürfen in der Pause bei Einhaltung des Abstandsgebots von 1,5m auf dem Pausenhof die Maske abnehmen. 

Bitte tragen Sie hierfür Sorge und unterstützen Sie Ihr Kind dabei.

Um Ansammlungen von Kindern möglichst gering zu halten, erfolgt der Zugang zum Schulgebäude gestaffelt an unseren beiden Eingängen:

Haupteingang (1. und 3. Klasse) Eingang Pausenhof (2. und 4. Klasse) Alltagsmaskenpflicht für alle
7.25  Uhr – 7.35 Uhr Klassen: 1a – 1c
7.35 Uhr – 7.45 Uhr Klassen: 3a – 3c
7.25 – 7.35 Uhr Klassen 2a – 2c
7.35 – 7.45 Uhr: Klassen 4a – 4d
Zugang nur mit Mund-Nase-Schutz
Nach Unterrichtsende werden die Kinder klassenweise zum jeweiligen Ausgang gebracht.


Krankmeldung und Risikosituation

Informieren Sie bitte umgehend die Schule, wenn ihr Kind erkrankt ist. Kranke Kinder müssen zu Hause bleiben. Für die Wiederzulassung zum Schulbesuch gilt:

  • Kranke Kinder mit akuten, grippeähnlichen Symptomen  (z.B. Fieber, Husten, Kurzatmigkeit/Luftnot, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinns, Hals-/Ohrenschmerzen, fiebriger Schnupfen, Gliederschmerzen, Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall)
    Der Schulbesuch ist erst möglich, wenn die Kinder mindestens 24 Stunden fieber- und symptomfrei (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten) sind. Zusätzlich muss ein entsprechendes ärztliches Attest oder negativer Covid-19-Test vorliegen. Über eine Testung entscheidet der Haus-/Kinderarzt.
  • Leichte Symptome (wie Schnupfen, gelegentliches Husten)
    Der Schulbesuch ist erlaubt.

Betretungsverbot besteht für Personen, die

  • mit dem Corona-Virus infiziert sind oder coronaspezifischen Krankheitsanzeichen aufweisen
  • in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder bei denen seit dem letzten Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind oder
  • die einer Quarantänemaßnahme unterliegen.

Kinder mit Grunderkrankungen

Liegt für Ihr Kind aufgrund einer ärztlichen Bescheinigung eine besondere Risikosituation (z.B. chronische Erkrankung) vor, bitten wir Sie um Kontaktaufnahme mit der Schulleitung.

Aktuelle Informationen

Aktuelle Informationen sowie den Rahmen-Hygieneplan für die bayerischen Schulen finden Sie auf der Homepage des Ministeriums.

  • Maßnahmen des Gesundheitsamtes

Der Drei-Stufen-Plan der sich grundsätzlich an der 7-Tage-Inzidenz orientiert hat, ist ausgesetzt. Maßnahmen an den Schulen werden in Abhängigkeit des Infektionsgeschehens an der einzelnen schule vom Gesundheitsamt angeordnet.

  • Digitales Schule

Für den Fall, dass pandemiebedingt zeitweise wieder Unterricht auf Distanz erforderlich wird, erfolgt für alle Klassen die Bereitstellung von Wochenplänen, Lernmaterialien, Erklärvideos und Videokonferenzen mit dem Tool „Microsoft Teams“.

Erklärungen hierzu finden Sie auf dem YouTube-Kanal der Grundschule Ludwigsfeld:

Schülerleihgeräte: Ipads 

Die Stadt Neu-Ulm stellt Schülerinnen und Schülern, die keinen Zugang zu einem mobilen Endgerät haben, iPads als Leihgeräte zur Verfügung. Sofern Ihr Kind ein Leihgerät benötigt, bitte ich Sie, sich telefonisch im Sekretariat zu melden. Die Ausgabe eines Gerätes kann nur erfolgen, wenn vorher die Leihvereinbarung unterschrieben sowie eine Kaution i. H. von 70 € hinterlegt wurde.

Letzter Schultag vor den Weihnachtsferien 20/21: 18. Dezember 2020

Damit alle Familien die Möglichkeit haben, vor den Feiertagen die Kontakte noch einmal deutlich zu reduzieren, hat die Staatsregierung entschieden, dass in diesem Jahr der letzte Unterrichtstag vor den Weihnachtsferien Freitag, der 18. Dezember ist. An diesem Tag endet der Unterricht entsprechend dem jeweiligen Klassenstundenplan.

So es das Infektionsgeschehen zulässt gibt es am 21. Dezember bis zum regulären Unterrichtsende und am 22. Dezember bis 11 Uhr die Möglichkeit der Notbetreuung.

Ihr Kind kann an der Notbetreuung teilnehmen, wenn

  • Sie Ihren Jahresurlaub bereits aufgebracht haben bzw. Ihr Arbeitgeber Sie an diesen Tagen nicht freistellen kann,
  • beide Elternteile (bzw. die oder der Alleinerziehende) in einem sog. systemrelevanten Beruf arbeiten,
  • Sie z.B. selbstständig bzw. freiberuflich tätig sind und daher dringenden Betreuungsbedarf haben.

Bitte bedenken Sie: Je mehr Kinder die Notbetreuung besuchen, desto mehr Kontakte haben sie. Nehmen Sie das Angebot daher nur in Anspruch, wenn Sie Ihr Kind an diesen beiden Tagen nicht betreuen können.